Zurück zur Reparaturseite

Zurück zur Startseite

Fehlermeldung F3 bei Bauknecht-Geschirrspüler GSXP 7127

Symptom:

Das Spülprogramm 1 („Sensor plus“) bricht mit der Fehlermeldung F3 ab. Andere Programme laufen durch, die Reinigungsleistung ist aber mangelhaft. Die Spülmaschine war beim ersten Auftreten 4 Jahre alt.

Nebeninformationen:

Eine Websuche zeigt, daß „F3“ für „Fehler NTC“ steht. Ein NTC ist ein temperaturveränderlicher Widerstand, der im Sumpf verbaut ist und die Temperatur der Waschlauge mißt. Die Spülmaschine plausibilisiert die gemessene Temperatur mit der Heizleistung, die am Durchlauferhitzer abgegeben werden sollte. Mögliche Fehlerursachen sind

  1. Die Laugenpumpe ist defekt. Wenn keine Lauge mehr gefördert wird, kann diese im Durchlauferhitzer kochen, ohne daß der Temperatursensor eine Temperaturerhöhung mitbekommt. Die Meßwerte wären inplausibel

  2. Das Heizelement ist defekt. In diesem Fall erfolgt keine Erwärmung, obwohl diese stattfinden sollte.

  3. Das Relais / der Leistungsschalter für den Heizstrom ist defekt.

  4. Der NTC ist tatsächlich defekt

Untersuchung:

Ich habe das rechte Seitenteil geöffnet und am Heizelement ein Digitalmultimeter angeklemmt. Der Durchgangswiderstand des Heizelementes war plausibel (einige Ohm). Vorsicht, die Heizspannung im Betrieb ist bei Berührung tödlich – vor dem An- oder Abbau Netzstecker ziehen! Bei geöffnetem rechten Seitenteil habe ich Programm 1 gestartet. Das Programm begann wie gewohnt. Nach dem Vorspülen zeigte das Multimeter 220V Heizspannung, es fand eine Erwärmung statt. Mit zunehmender Erwärmung kamen aus der Pumpe merkwürdige Geräusche, bis diese blockierte und vor sich hinzitterte, ein Zeichen für erhöhten mechanischen Widerstand.

Nach Abbruch des Programms, Abkühlen und Abpumpen der Lauge zog ich den Stecker und demontierte die Pumpe. Durch Drehung des Pumpengehäuses konnten Pumpenrad und Rotor freigelegt werden. Es zeigte sich, daß der Rotor aus Ferritmaterial besteht und der Länge nach gerissen war. Dadurch schliff der Rotor am Gehäuse. Mit zunehmender Temperatur dehnten sich die Bruchstücke aus, es kam zur Blockade.

Reparatur:

Die Pumpe (Askoll M2022, Artikel-Nr. 295211) gibt es nur als komplettes Ersatzteil zu kaufen, zum Beispiel hier. Beim Bauknecht-Kundendienst für EUR 186, bei anderen Webversendern für mindestens EUR 156 plus Versand. In Frankreich hat ein Versand die Pumpe für EUR 119 im Programm. Da EUR 180 bei einer 4,5 Jahre alten Maschine einen wirtschaftlichen Totalschaden darstellen, wurde eine Reparatur in Eigeninitiative gestartet: Der Rotor wurde vorgewärmt und Epoxydharz-Kleber in die Risse und Spalten des Rotors befüllt. Die Teile wurden zusammengepreßt und mit Hilfe von Maurerschnur fixiert. Das Aushärten erfolgte unter Wärmeeinfluß auf einem Kaminofen (Harz wird fester, wenn es unter Wärme aushärtet).

Nach dem Aushärten muß überschüssiges Harz entfernt werden und der Rotor, wo er noch schleift, mit einer Feile auf Maß gebracht werden. Nach dem Zusammenbau schnurrt die Pumpe wieder ungewohnt neu. Problem war dann die Schlauchschelle auf der Druckseite der Pumpe: Diese hatte sich beim Aus- und Einbau der Pumpe soweit gelockert, daß beim Pumpen Wasser austrat. Hier sorgt eine weitere neue Schlauchschelle für Abhilfe.

Kosten:

Zwei Schlauchschellen, eine Packung Epoxydharz (nur wenig verbraucht), zusammen etwas mehr als ein Euro; etwa 10 Stunden Freizeit. Gespart: 186 EUR, 1 Stunde Fahrzeit zum Kundendienst.

Tipps:

Abkleben der scharfen Blechkanten mit Kreppband verhindert tiefe Schnitte. Schlauchschellen lassen sich am besten mit einer Knarre anziehen.

Bilder


Abbildung 1: Die zerlegte Laugenpumpe


Abbildung 2: Pumpenrad mit gerissenem Rotormagnet


Abbildung 3: Die Pumpe im eingebauten Zustand, von der rechten Seite aus gesehen

Zurück zur Reparaturseite

Zurück zur Startseite